Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.212 mal aufgerufen
 Spielberichte
gaesslerha Offline

Fan

Beiträge: 195

26.03.2008 01:47
Pokalaus für B-1-Junioren im Viertel-Finale Brandenburgpokal Antworten

.
B-1-Jun: Entscheidung in der 2.Halbzeit, Pokalaus

Spielbericht 20.03.2008

.
B-Junioren Brandenburgpokal Viertel-Finale

BSC Preußen 07 Blankenfelde : Ludwigsfelder FC 2 : 4 [2:1]

Kunstrasen, Sportplatz, Triftstraße, Blankenfelde, 18:00 Uhr

Kurzfassung:
Nach überraschender Führung des BSC und Chancen zum 3:0 im Viertel-Finale der Saison 2007/8 der B – Junioren im Brandenburgpokal unter Leitung des Schiedsrichters Ingo Lüttke, Ludwigsfelde (!!!), mit den Assistenten Carsten Röhl, Schönefeld, und Ronald Scholz, Königs Wusterhausen, bei spätwinterlichen Temperaturen auf dem Kunstrasenplatz kam der LFC mit dem 2:4 ins Halb-Finale gegen RW Luckau.


Die Abwehr des BSC mußte wegen des Fehlens von Jan Pöggel, Marvin Rump und Björn Almer neu organisiert werden.
„Aushilfs-Verteidiger“ Angriffspieler Erik Niestle hatte mit Umstellungsproblemen zu kämpfen.

So konnte Toni Wagner in der 6.Min. ein erstes Achtungszeichen setzen. Wagner nahm Niestle den Ball ab, zog in den Strafraum und knallte – zum Glück für den BSC – aus dem rechten Torraum an das rechte Außennetz.

Der erste Angriff des BSC über die linke Seite in der 8.Min. führte dann überraschend zum 1 : 0. Den Ball abdeckend konnte Florian Kliemann in den Lauf von Sebastian Schult passen. Mit Pike trat Schult an der 16-er-Linie den Ball, vom linken Pfosten prallte der auf der Torlinie hinter LFC-Torwart Roger Anders nach rechts und war am rechten Pfosten dann hinter der Torlinie.

Der BSC spielte nun mutiger. Trotzdem forderte Wagner in der 16.Min. mit einem 28-m-Freistoß Torwart Markus Zehnpfennig. Nach rechts abtauchend lenkte Zehnpfennig den Ball um den rechten Pfosten.

In der 19.Min. startete Schult aus dem Mittelkreis. Aus 22 m zog Schult einen strammen Schuß ab. Anders flog in Richtung rechten Dreiangel und lenkte zur Ecke.

Zweimal wurde der gefährliche Ball von der LFC-Abwehr zur Ecke geklärt. Die dritte Ecke schlug Ahmed Dhokar dann sehr hoch herein. Auf der Torlinie erwartete Anders den herunterfallenden Ball. Überraschend für Anders landete der Ball nicht auf der Latte, sondern knapp vorbei auf seinen hochgestreckten Händen, von dort prallte der Ball hoch an die Unterkante der Latte und von dort herunter und kam hinter der Torlinie auf – 2 : 0.

Der LFC war für einige Min. sichtlich beeindruckt. Der BSC hatte weitere hochkarätige Chancen zum 3:0.

Wieder waren es nur 2 Min. später Situationen nach Ecken. Schults Schuß ging knapp vorbei, Kliemann köpfte aus Nahdistanz – in die Arme von Anders.

In der 24.Min. setzte sich Benjamin Martinetz aus der eigenen Hälfte kommend an der rechten Seitenauslinie durch und brachte eine hohe Flanke in den Strafraum. Der LFC-Verteidiger traf den Ball nicht. Dieser kam zum völlig freistehenden Kliemann im Strafraum, der Schuß – unerklärlich – ging am Tor vorbei.

Für Zuschauer auffällig bekam der LFC zunehmend Freistöße in bester Lage – 16 bis 22 m mittig vor dem Strafraum – zugesprochen. Meistens ohne erkennbares Foul oder unzulässige Behinderung. In solchen Situationen drängt sich natürlich die Frage auf, ob es sinnvoll ist, bei einem Lokal-Derby einen Schiedsrichter aus dem Fußball-Kreisverband und im Viertel-Finale Brandenburgpokal einen Schiedsrichter aus dem Ort des Gegners einzusetzen.

Niestle konnte Wagner in der 26.Min. bei einem langen Paß in den Lauf nicht halten. Aus dem rechten Torraum schoß Wagner in Richtung des sich mit den Füßen voran entgegen werfenden Zehnpfennig. Zwischen den Beinen schlüpfte der Ball durch und ins Tor, nur noch 2 : 1.

Wieder war es Wagner in der 31.Min. mit einem 19-m-Freistoß. Hoch geschlagen fiel der Ball auf die Torauslinie am rechten Pfosten. 4 Min. später kam Wagner am 11er zum Kopfball, hinter der Latte fiel der Ball aufs Netz.

Kurz vor dem Halbzeit-Pfiff blitzte die Schnelligkeit von Sebastian Otto auf. Auf einen zu kurz nach links abgewehrten Ball von Torwart Zehnpfennig reagierte Otto am schnellsten, sein Schuß traf das linke Außennetz.


Mit Beginn der zweiten Halbzeit setzte der LFC den BSC so unter Druck, daß sich nennenswerte torreife Chancen für den BSC nicht mehr ergaben.

Patrick Kowalski und Otto hatten gute Chancen. Ermin Sejdigi setzte in der 50.Min. seinen 14-m-Schuß an den linken BSC-Pfosten. Sejdigis 18-m-Schuß 2 Min. später lenkte Zehnpfennig über die Latte. Der Kopfball von Lucien Auerswald nach der folgenden Ecke ging knapp am rechten Toreck des BSC vorbei.

In der 57.Min. dann wieder eine gepfiffene Standardsituation für den LFC. Wagner trat den 22-m-Freistoß, Torwart Zehnpfennig orientierte sich nach links, der Ball landete im rechten Tor, abgefälscht – 2 : 2.

Nur 2 Min. später dann das 2 : 3. Der BSC war im Angriff in der LFC-Hälfte. Schult wurde grob gefoult und verlor so den Ball. Die BSC-Spieler erwarteten einen Pfiff, dieser blieb aus, die Abwehr war vorgerückt. Otto wurde mit langem Ball geschickt und lief bis vor den rechten Torraum, unbedrängt schlug er den Ball über Zehnpfennig hinweg ins linke Tor.

Diese Situation führte zu heftigen Unmutsäußerungen von Zuschauern.
Die Zweifel an der Entscheidung zur Auswahl des Schiedsrichters erhärteten sich.

In der 70.Min. zeichnete sich Torwart Zehnpfennig mit einer Glanzparade aus. Otto lief auf ihn zu, reaktionsschnell wehrte Zehnpfennig den Schuß ab.

Wagner erarbeitete sich in der 72.Min. - aus der eigenen Hälfte mit dem Ball kommend – eine weitere Einschußmöglichkeit im rechten 16er. Sein Schuß knallte gegen den linken Pfosten und prallte von dort ins Feld zurück.

In der letzten Min. fiel das 2 : 4 – das Endergebnis. Ein Eckball von rechts wurde per Kopf abgewehrt. Der nachfolgende Schußversuch prallte nach rechts, vor die Füße von Sejdigi, nach kurzem Antritt setzte er den straffen, aufsetzenden Schuß aus 18 m ins linke Tor.


Der LFC ist mit diesem Ergebnis ins Halb-Finale gegen RW Luckau eingezogen.

Wir drücken dem LFC die Daumen für den Einzug ins Finale des Brandenburg-Pokals.

Vielleicht wird der BSC so wenigstens der „gefühlte“ Vize-Pokal-Sieger.


Aufstellung BSC Preußen 07 Blankenfelde



1 Zehnpfennig, Markus Torwart
3 Martinetz, Benjamin
4 Schröder, Matthias
5 Kliemann, Florian
7 Schult, Sebastian
8 Dhokar, Ahmed
9 Hampel, Benjamin
11 Kirsch, Johannes
18 Klimach, Lukas
19 Niestle, Erik
20 Erten, Atilla

Wechsel-Spieler

1 Rodekurth, Henrik
2 Kurzawa, Marlon, für ..9
13 Lippold, Florian, für 11
16 Heins, Karsten, für 18


Wegen Urlaub/Erkrankung/Verletzung fehlten:

Pöggel, Jan
Rump, Marvin
Lademacher, Stephan
Almer, Björn


 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz